Untersuchungen zeigen mehr oder weniger einstimmig, dass es schon eine Steigerung des Stoffwechsels gibt, als Folge dessen, dass das nächtliche Fasten unterbrochen wird. Diese Steigerung ist allerdings nur minimal. Es wird behauptet, dass Menschen, die frühstücken, ungefähr 11 kcal mehr pro Tag verbrennen. Das kann man auch mit den Studien der Cornell University vergleichen. Die zeigen nämlich, dass Menschen, die kein Frühstück essen, täglich 408 kcal weniger zu sich nehmen, als Menschen, die frühstücken. Die Gleichung ist dann nicht sehr kompliziert – stelle 11 verbrannte kcal mehr gegen 408 fehlende kcal.

Wir haben sicher alle gehört, dass diese Mahlzeit des Morgens entscheidend für Intelligenz, Konzentrationsvermögen und Kreativität sein soll. Dass wir einfach mehr leisten können und unsere physische und geistige Kapazität in einem anderen Umfang verwenden können, als wenn wir länger als bis 7 Uhr morgens fasten würden. Es ist wichtig, eine Sache klarzustellen und das ist, dass wenn du dein Fasten unterbrichst, du potenzielle Hungergefühle ermöglichst (Hunger wird tatsächlich von unseren Gewohnheiten und nicht unseren Genen reguliert). Forscher, die im Gegenteilen behaupten, dass wir fast nicht davon abhängig sind, zu essen sobald wir unsere Augen aufmachen, nutzen genau das als Gegenargument; dass die Leistung von Schülern nicht von einem knurrenden Magen gestört wird.

Wir haben alle unsere eigenen Meinungen über was funktioniert und was nicht funktioniert. Es ist natürlich an jedem selbst, eigene Gewohnheiten zu schaffen und beizubehalten, die gut sind. Das betrifft nicht nur die Entscheidung, welche Mahlzeiten man isst und wann, sondern auch was diese Mahlzeiten enthalten und wie die Mengenverteilung von Energiequellen/ Lebensmitteln am besten aussieht. Wenn eine große Schüssel mit Kellogg’s Coco Pops dich glücklich und produktiv macht, dann solltest du genau das auf dem Frühstückstisch haben. Wird es dir aber sofort übel beim Gedanken, etwas am Morgen zu essen, kannst du natürlich 15 Minuten länger liegen bleiben und zur Arbeit in Fasten-Modus fahren.

Ich wünsche mir aber, dass wir zum letzten Mal den Mythos "Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages", den so viele immer noch ohne Kompromissen von sich geben und als universelle Wahrheit verkaufen, begraben. Das Frühstück zu überspringen, wird nicht deinen Stoffwechsel außer Schwung bringen, deine Muskeln schwinden lassen oder deiner allgemeinen Gesundheit schaden.

Unabhängig davon, welcher Studie man glauben mag, kann man als Fazit feststellen, dass der Unterschied zwischen Menschen, die Frühstück essen, und denen, die kein Frühstück essen, marginal ist. Das setzt natürlich voraus, dass sich die Referenzpersonen an den empfohlenen Tagesbedarf an Kalorien halten und keine Diagnosen haben, wie z.B. Diabetes oder andere, die man in Acht nehmen sollte.