Dass Schlafmangel zu schlechte Laune und fehlender Fokus führt, haben wir alle erlebt. Über eine Nacht mit ungenügender Ruhe muss man sich keine Sorgen machen, aber im Fall von chronischen Schlafstörungen finden wir Nebenwirkungen einer völlig anderen Größenordnung. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt, genauso wie der Blutdruck und die Gefahr für Fetma und  Typ-2-Diabetes. Personen mit dauerhafter Schlaflosigkeit leiden auch oft an Depressionen.

Personen, die oft trainieren, haben ein erhöhtes Schlafbedürfnis, da dann die Zellreparatur auflauf. Du baust während deines Trainings keine Muskelmasse auf, sondern erst wenn du dich erholst und dein Körper die anabolen Hormone (die die Proteinsynthese stimulieren) absondert. Das passiert in der Regel im Tiefschlaf, weshalb man diesen auf Dauer nicht durch kurze Powernaps ersetzen kann. Schlafstörungen bewirkt in diesem Zusammenhang eine Erhöhungen der Cortisolsekretion, die den Testosteronspiegel direkt senkt. Du gelangst so in einen katabolen Zustand. Das ist der Teil des Stoffwechsels, der sich mit dem Abbau beschäftigt.

Regelmäßige Bewegung sorgt für besseren Schlaf.

Die ewige Frage ist, wie viel wir schlafen sollten, um gesund zu bleiben. Wichtig ist, dass wir alle unseren persönlichen Rhythmus finden.Aber Athleten, die weniger als acht Stunden am Tag schlafen, haben 1,5- bis 1,7-mal mehr Verletzungen als Athleten, die regelmäßig acht Stunden Schlaf bekommen. Somit ist die Anzahl der Schlafstunden und das Auftreten einer Verletzung in Korrelation, hauptsächlich aufgrund von Konzentrationsschwierigkeiten und / oder irrationalem Verhalten. Für niedrig- oder durchschnittlich-aktive Personen werden zwischen sechs und acht Stunden pro Nacht als normal angenommen.

Es gibt viele Methoden zur Behebung von Schlaflosigkeit, aber eine Grundregel sollte sein, gute Routinen beizubehalten und jeden Abend ungefähr um die gleiche Zeit ins Bett zu gehen. Ablenkungen in Form von Licht, Ton und elektronischen Geräten zu vermeiden ist auch wichtig. Bevor du zu Bett gehst, solltest du auch große Portionen Essen vermeiden (Magen und Darm zum arbeiten zwingen behindert den Schlaf), keine koffeinhaltigen Getränke zu dir nehmen und dafür sorgen, dass sportliche Aktivitäten so organisiert werden, dass sie mindestens drei bis vier Stunden vorher enden.

Es ist auch möglich, Lebensmittel zu nutzen, um nicht nur schneller einzuschlafen, sondern auch die Schlafqualität zu verbessern.

  • One ZMA ist ein leicht einzunehmendes Ergänzungsmittel, das das Wachstum und die Regeneration des Körpers durch die Mineralstoffe Zink und Magnesium unterstützt. Dies ist besonders interessant für diejenigen, die regelmäßig Sport treiben, da auch gezeigt wurde, dass es den Testosteronspiegel erhöht.
  • Banane enthält Magnesium und Kalium, die beide muskelentspannend wirken. Magnesiummangel kann sich durch häufige nächtliche Krämpfe bemerkbar machen und zu Schwierigkeiten bei der Entspannung führen.
  • Walnüsse enthalten Melatonin, das Hormon, dessen Absonderung möglicherweise der wichtigste Mechanismus des Körpers ist. Es macht uns müde.
  • Eier enthalten unter anderem dringend benötigtes Vitamin D bei. Der Mangel an diesem bestimmten Vitamin kann zu Schlafstörungen führen.
  • Milch vor dem Schlafen ist nicht nur kleinen Kindern vorbehalten. Milch enthält die essentielle Aminosäure Tryptophan, die unter anderem mit Serotonin interagiert, dem Signalstoff, der unser Gefühl der allgemeinen Zufriedenheit beeinflusst. Diese in Kombination erleichtern den Schlaf.
  • Kamillentee hat eine ähnlich beruhigende Wirkung wie ein Glas warme Milch. Darüber hinaus weisen einige Studien darauf hin, dass Kamille Substanzen enthält, die Stress und Angstzustände reduzieren können.