Darum bist du im Winter müder

Viele glauben, dass der Mangel an Licht eine Hauptursache zur Wintermüdigkeit ist. Wir Menschen sind nämlich dazu gemacht um am Äquator zu funktionieren, mit 12 Stunden Tageslicht. Und das ist jetzt nicht unbedingt ein Geheimnis, dass Tageslicht eine Mangelware hier in unseren Breitengraden im Herbst und Winter ist8.

Der Mangel an Tageslicht kann Störungen der inneren Uhr bei einigen Leuten verursachen. Die innere Uhr wird nämlich zu großen Teilen vom Wechsel zwischen Licht und Dunkel beeinflusst. Wenn es hell ist, bereitet der Körper sich auf Aktivität/Wachheit vor und wenn es dunkel ist, stellt sich der Körper auf Ruhe/Schlaf ein. Mit anderen Worten: es ist nicht eigenartig, dass du dich müder als sonst fühlst, während der dunklen Jahreszeit8.

5 Tipps um das Energieniveau aufrecht zu halten

Es gibt einige Dinge, die du tun kannst um das Energielevel während der dunklen Jahreszeit hoch zu halten. Hier sind 5 unserer besten Tipps!

1. Verbringe draußen Zeit, wenn es hell ist

Willst du deinem natürlichen Tagesrhythmus ein wenig unter die Arme greifen? Siehe dann zu, dass du das wenige Tageslicht in der dunklen Jahreszeit nutzt. Versuche eine Weile draußen zu verbringen, jeden Tag. Am besten mitten am Tag. Hast du nicht die Möglichkeit jeden Tag draußen Zeit zu verbringen? Dann kann die Lichttherapie eine gute Alternative sein. Mit einer Tageslichtlampe kannst du einige Vorteile von Tageslicht zuhause in deinen eigenen vier Wänden genießen. 


2. Nimm ein Supplement mit Vitamin D

Sonnenlicht ist eine wichtige Quelle für Vitamin D und in unseren Breitengraden bekommen wir generell zu wenig Sonnenlicht. Besonders zur dunklen Jahreszeit. Arbeitest du drinnen, bist du außerdem besonders anfällig. Mangel an Vitamin D wird mit Müdigkeit assoziiert. Fühlst du dich müder in der dunklen Jahreszeit, wenn die Sonne „nicht lacht“, kann das mit anderen Worten gut sein, zusätzlich ein Vitamin D- Supplement zu nehmen, besonders in der Zeit von September bis April. Fakt ist, dass eine Studie aus 2015 andeutet, dass die Hälfte der schwedischen Bevölkerung ein Vitamin D- Supplement zur dunklen Jahreszeit benötigen könnte1.

3. Tanke den richtigen Treibstoff

Eine der wichtigsten Dinge, die du selbst tun kannst um das Energielevel hoch zu halten, ist es dich gesund und ausbalanciert zu ernähren. Damit du gesund und munter bleiben kannst, ist es nämlich wichtig, dass du alle wichtigen Nährstoffe zu dir nimmst, die du benötigst. Früchte und Gemüse beinhalten zum Beispiel Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, welche für eine optimale Körperfunktion wichtig sind.

Hast du Probleme damit, genügend Früchte und Gemüse zu dir zu nehmen? Schau dir Fitnessgurus Superfoodblends Glow und Greens genauer an!

Glow beinhaltet unter anderem Superbeeren wie die Maquibeere, Acerola, Blaubeeren und Acai und in Greens findest du Superfoods wie Matcha, Baobab, Weizengras, Chlorella und Spirulina. Aber weißt du, was das Beste an allem ist? Alle Zutaten in Glow und Greens haben eine Sache gemeinsam: sie sind nämlich voll mit wichtigen Nährstoffen wie Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien! Greens und Glow sind mit anderen Worten das perfekte Supplement für dich, wenn du nicht genügend Obst und Gemüse zu dir nehmen kannst.

Aber weißt du was? Dein Energielevel wird tatsächlich davon beeinflusst, was du isst. Es wird sogar dadurch beeinflusst, wie viel du isst. Zu große Portionen mit schwerem Essen, besonders zum Mittag, können dich tatsächlich auch Müde machen. Wenn du gegessen hast, wird dein Blut nämlich unter anderem vom Hirn zum Magen und Darm geleitet um das Essen zu verdauen. Das kann dazu führen, dass du ein sogenanntes „Mittagstief“ bekommst. Willst du das Mittagstief vermeiden? Dann empfehlen wir, dass du ein leichteres Mittagessen isst.

4. Stelle sicher, dass du genug schlaf bekommst

Schläfst du schlecht? Es wird Zeit zu versuchen etwas dagegen zu unternehmen. Dass du genug Schlaf bekommst ist nämlich genauso wichtig, wie regelmäßiges Training und eine gesunde Ernährung. Bekommst du zu wenig Schlaf, hat das nicht nur negative Auswirkungen auf dein Energielevel. Das kann auch deine Hormone, deine Hirnfunktion und deine Trainingsleistung beeinflussen12, 13, 14, 15. Aber wie schläft man denn jetzt besser? Hier sind einige unserer besten Tipps!

Akupressur kann dir dabei helfen besser zu schlafen

Mehrere Studien zeigen, dass richtig ausgeführte Akupressur dazu beitragen kann, dass du leichter einschläfst und eine bessere Schlafqualität hast2, 3. Mit Fitnessgurus Acu Mat kannst du alle Vorteile von Akupressur genießen, wann du willst und wo du willst, ohne, dass es dich ein Vermögen kostet.

Magnesium reduziert Stress 

Die Forschung zeigt, dass Magnesium dazu beitragen kann Stress im Nervensystem zu reduzieren und die Entspannung zu erhöhen und auf diese Weise verhilft es dir zu besserem Schlaf4, 5. Magnesium kann auch zu einem gesunden Tagesrhythmus beitragen, was mit sich bringt, dass es dabei helfen kann einen gesünderen Schlafrhythmus zu bekommen. Dies wiederum führt dazu, dass du dich fitter und ausgeruhter fühlst, wenn du aufwachst6. 


Calm Blend trägt zu einem größeren Gefühl von Ruhe bei

Fitnessgurus Calm Blend beinhaltet unter anderem Ashwagandha und Reishipilze, welche dazu beitragen können, dass du ein größeres Gefühl von Ruhe im Alltag bekommst7. Ashwagandha ist eine adaptogene Wurzel, welche für ihre balancierende Wirkung auf deine Hormone und die Linderung von innerer Unruhe im Körper bekannt ist. Außerdem sorgt sie für ein höheres Entspanntheitslevel.

Der Reishipilz ist bekannt als „die Königin der Pilze“ und war in der Vergangenheit für den Adel bestimmt. Reishi wird oft in chinesischer Medizin benutzt um das Immunsystem, die mentale Ruhe und die physische Lebenskraft zu stärken.

5. Nimm dir Zeit um regelmäßig zu trainieren

Training ist wahrscheinlich das letzte woran du denkst, wenn du dich müde und kraftlös fühlst. Aber Training ist tatsächlich mit das Beste, was du tun kannst um dich fit zu halten und dein Energielevel zu boosten9. Training trägt nämlich dazu bei, dass du dich stärker fühlst und eine bessere Kondition bekommst. Eine bessere Kondition beinhaltet unter anderem, dass dein Gehirn und deine Lungen kraftvoller werden und nicht so hart arbeiten müssen um Sauerstoff und Nährstoffe in den Rest deines Körpers zu befördern. Und weißt du was? Wenn dein Gehirn und deine Lungen stärker und kraftvoller werden, dann bekommst du tatsächlich mehr Energie um gegen den Alltag anzukommen! Und wenn das nicht genug wäre, kann regelmäßiges Training außerdem sogar dabei helfen dich zu entspannen und trägt dazu bei, dass du besser schläfst10, 11.

Supplements, die dir helfen können dein Energielevel zu boosten

Manchmal passiert es, dass der Körper sich nicht 100% gut fühlt, obwohl wir trainieren, das Richtige essen und sonst alles tun, was in unserer Macht steht um sich gut zu fühlen und das Energielevel hoch zu halten. Dann kann ein Supplement zur Hilfe eilen.

Brauchst du einen kleinen extra-Kick an Energie vor der täglichen Trainingseinheit? Probiere ein PWO aus. Willst du eine bessere Trainingsleistung? Dann kannst du dir ein Supplement mit Kreatin genauer anschauen.

Fazit

Mangel an Licht ist eine gewöhnliche Ursache dafür, dass sich viele von uns ein wenig müder im Herbst und Winter fühlen. Aber zum Glück gibt es da einige Dinge, die wir machen können um unser Energielevel oben zu halten. Zeit draußen zu verbringen, genug Schlaf zu erhalten und Supplements mit Vitamin D zu bekommen, kann dabei helfen dein Energielevel in der dunklen Jahreszeit hoch zu halten. Wir sollten auch schauen, dass wir regelmäßig Sport machen und gesund und ausbalanciert essen.

Referenzen:

1. Göteborgs Universitet, 2015. Halva Befolkningen Kan Behöva D-Vitamintillskott Under Vintern. [online] forskning.se. Available at: [Accessed 9 November 2020].

2. Abedian, Z., Eskandari, L., Abdi, H., & Ebrahimzadeh, S. (2015). The Effect of Acupressure on Sleep Quality in Menopausal Women: A Randomized Control Trial. Iranian journal of medical sciences, 40(4), 328–334.

3. Yeung, W.‐F., Ho, F.Y.‐Y., Chung, K.‐F., Zhang, Z.‐J., Yu, B.Y.‐M., Suen, L.K.‐P., Chan, L.Y.‐T., Chen, H.‐Y., Ho, L.‐M. and Lao, L.‐X. (2018), Self‐administered acupressure for insomnia disorder: a pilot randomized controlled trial. J Sleep Res, 27: 220-231. doi:10.1111/jsr.12597

4. Abdou, A., Higashiguchi, S., Horie, K., Kima, M., Hatta, H. and Yokogoshi, H., 2006. Relaxation And Immunity Enhancement Effects Of Γ-Aminobutyric Acid (GABA) Administration In Humans. BioFactors 26 (2006) 201–208 201 IOS Press.

5. Chen, J., Liu, X., Li, Z., Qi, A., Yao, P., Zhou, Z., Dong, T. and Tsim, K., 2017. Review Article: A Review Of Dietary Ziziphus Jujuba Fruit (Jujube): Developing Health Food Supplements For Brain Protection. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine Volume 2017, Article ID 3019568, 10 pages.

6. Feeney, K., Hansen, L., Putker, M., Olivares-Yañez, C., Day, J., Eades, L., Larrondo, L., Hoyle, N., O'Neill, J. and van Ooijen, G., 2016. Daily Magnesium Fluxes Regulate Cellular Timekeeping And Energy Balance. Nature. 2016 April 21; 532(7599): 375–379. doi:10.1038/nature17407.

7. Panossian, A., Wikman, G., Kaur, P. and Asea, A. (2012). Adaptogens Stimulate Neuropeptide Y and Hsp72 Expression and Release in Neuroglia Cells. Frontiers in Neuroscience.

8. Melin, E., 2011. Ljusterapi Piggar Upp I Mörkret | Forskning.Se. [online] forskning.se. Available at: [Accessed 9 November 2020].

9. Puetz TW. Physical activity and feelings of energy and fatigue: epidemiological evidence. Sports Med. 2006;36(9):767-80. doi: 10.2165/00007256-200636090-00004. PMID: 16937952.

10. Kredlow MA, Capozzoli MC, Hearon BA, Calkins AW, Otto MW. The effects of physical activity on sleep: a meta-analytic review. J Behav Med. 2015 Jun;38(3):427-49. doi: 10.1007/s10865-015-9617-6. Epub 2015 Jan 18. PMID: 25596964.

11. Driver HS, Taylor SR. Exercise and sleep. Sleep Med Rev. 2000 Aug;4(4):387-402. doi: 10.1053/smrv.2000.0110. PMID: 12531177.

12. Van Cauter E, Holmback U, Knutson K, Leproult R, Miller A, Nedeltcheva A, Pannain S, Penev P, Tasali E, Spiegel K. Impact of sleep and sleep loss on neuroendocrine and metabolic function. Horm Res. 2007;67 Suppl 1:2-9. doi: 10.1159/000097543. Epub 2007 Feb 15. PMID: 17308390.

13. Leproult R, Van Cauter E. Role of sleep and sleep loss in hormonal release and metabolism. Endocr Dev. 2010;17:11-21. doi: 10.1159/000262524. Epub 2009 Nov 24. PMID: 19955752; PMCID: PMC3065172.

14. Telzer EH, Fuligni AJ, Lieberman MD, Galván A. The effects of poor quality sleep on brain function and risk taking in adolescence. Neuroimage. 2013 May 1;71:275-83. doi: 10.1016/j.neuroimage.2013.01.025. Epub 2013 Feb 1. PMID: 23376698; PMCID: PMC3865864.

15. St-Onge MP. The role of sleep duration in the regulation of energy balance: effects on energy intakes and expenditure. J Clin Sleep Med. 2013 Jan 15;9(1):73-80. doi: 10.5664/jcsm.2348. PMID: 23319909; PMCID: PMC3525993.

16. St-Onge MP, Shechter A. Sleep disturbances, body fat distribution, food intake and/or energy expenditure: pathophysiological aspects. Horm Mol Biol Clin Investig. 2014 Jan;17(1):29-37. doi: 10.1515/hmbci-2013-0066. PMID: 25372728; PMCID: PMC4410731.