Glück ist nun schon seit geraumer Zeit ein Modewort und wir in den nordischen Ländern gehen davon aus, dass wir zu den glücklichsten Menschen der Welt zählen! 

Fast tagtäglich sieht man Artikel, Blogs oder Beiträge im Fernsehen oder im Internet, in denen der Begriff und das Thema Glück diskutiert wird. Das Problem ist jedoch, dass diese Bedeutung nicht immer greifbar ist… Für uns scheint es einfacher zu sein, eine Liste mit materiellen Wünschen zu erstellen, als aufzuschreiben, was Glück eigentlich für uns bedeutet. Also, was sagt die Wissenschaft? 

Hier ist eine Liste mit Dingen, die wir über unser Glück durch die Wissenschaft lernen können. 

5 WEGE DEIN GLÜCK ZU STEIGERN

1. DANKBARKEIT

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Dankbarkeit unser Glück und unsere Zufriedenheit erheblich steigern kann und uns zusätzlich vor Stress, Negativität, Angstzuständen und Depressionen schützen kann. (1) Manchmal scheint es so, als könnte ein einzelnes Ereignis unseren ganzen Tag durcheinanderbringen, sodass wir diesen nicht mehr richtig genießen können. Wir neigen dazu, uns mit unserer Geisteshaltung und Denkweise am Negativen aufzuhängen. Aus diesem Grund müssen wir darauf achten, uns auf die guten Dinge unseres Tages zu konzentrieren. In dieser Weise können wir das Ungleichgleichgewicht ausbalancieren. 

Übung: Führe ein Dankbarkeits-Tagebuch. 

Schreibe täglich fünf Dinge auf, für die du dankbar bist. Halte diese einfach und kurz. Beobachte ob und wie sich deine Einstellung nach ein paar Wochen ändert. 

2. MITGEFÜHL

Oft fühlen wir uns durch unsere TO-DO-Listen und unseren Alltagsstress ausgebrannt, erschöpft und überfordert. Die Wissenschaft schlägt vor, dass das Geben von unserer Zeit an andere das eigene Wohlbefinden steigern kann!

Mitgefühl ist der Schlüssel zu unserem Glück. Soziale Verbindungen sind wichtige Indikatoren für unsere Gesundheit. Eine geringe soziale Verbindung mit anderen hat einen größeren Effekt auf unsere Gesundheit als beispielsweise Rauchen oder Bluthochdruck. Wenn du dich mit anderen austauschst und die sozialen Kontakte pflegst, kann dies die geistige und körperliche Gesundheit fördern und sogar die Lebenserwartung steigern. 

Übung: Lächeln 

Studien haben ergeben, dass man sich besser fühlt, wenn man lächelt (egal, ob es sich um ein echtes oder um ein falsches Lächeln dabei handelt). Es hilft dabei, den eigenen Stress zu reduzieren und gleichzeitig andere Mitmenschen zu beleben! (2) 

Und wie? Dein Lächeln aktiviert die Lachmuskeln anderer! 

3. SPIELEN

Leerlaufspiele und andere Arten von Spielen bringen etwas völlig Neues in deinen Alltag. Studien haben bewiesen, dass somit unsere Kreativität gefördert wird. Es kann uns helfen, über den Tellerrand hinauszuschauen. Zudem kann es unsere Gesundheit und unser Denkvermögen fördern und bewirken, dass wir uns präsent fühlen. (3)

Übung: Nimm dir die Zeit zum Spielen.

Spiel mit deinen Kindern, deinen jüngeren Geschwistern oder spiel selbst wie ein Kind. Dadurch wird dir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. 

4. JAGE DEM GLÜCK NICHT HINTERHER:

Indem wir dem Glück nachjagen, jagen wir es oft davon. Wenn wir uns auf etwas fixieren was wir in unserem Leben sehen wollen und dies im Endeffekt nicht wie geplant verläuft, kann es in einem Teufelskreis enden. Laut einer Reihe von neuen Studien wurden die Menschen umso weniger glücklich, je mehr Wert sie auf ihr Glück legten. (4)

Darüber hinaus wird das Glück von der Häufigkeit positiver Ereignisse und Emotionen bestimmt, nicht jedoch von deren Intensität. Wenn wir intensive positive Emotionen anstreben, bewerten wir unsere Erfahrungen demnach mit einem höheren Standard. Dadurch können wir einfacher enttäuscht werden.

Übung: Öffne Herz und Verstand, anstatt dem Glück hinterherzujagen.  

5. MEDITIEREN

Wenn du dir Glück wünschst, dann solltest du Meditation in Erwägung ziehen. Wenn jeder dazu in der Lage wäre, bewusster zu sein und sich in andere Menschen hineinzuversetzen, könnten einfacher Freundschaften und Beziehungen aufgebaut werden. Das beinhaltet, dass du deine Knöpfe nicht durch absolut alles drücken lassen solltest, was dir tagtäglich passiert. Durch das Meditieren und eine entspannte Einstellung wirst du viel bessere Ergebnisse in deinem Leben erzielen können. 

Übung: Integriere Meditation in deinen Alltag. Lies mehr zu den Vorteilen der Meditation hier.

Da du heute Nachmittag wahrscheinlich an deinem Bildschirm festhängst, machen wir einen kleinen und einfachen Schritt in Richtung Aufmerksamkeit für unseren Geist. Tief durchatmen. Schließe deine Augen und beginne zu meditieren.

 

[1] https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0092656607001286

[2] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25139308 

[3] http://www.fulfillmentdaily.com/5-highly-productive-reasons-make-time-play/

[4] http://www.fulfillmentdaily.com/want-happiness-science-says-stop-looking/